EVU-Logo

Eidgenössischer Verband der Übermittlungstruppen (EVU)

Association Fédérale des Troupes de Transmission (AFTT)

Associazione Svizzera delle Truppe di Trasmissione (ASTT)

 

Sektion St. Gallen - Appenzell

Broken Arrow

 

Home

ZFTK IMFS plus
Fotos FTK IMFS
Katahi2000
COVER
Broken Arrow
IMFS 2001
Bericht MIP

 

Übungsbericht "BROKEN ARROW"

Am Samstag morgen trafen sich in Heerbrugg die Jungmitglieder der Sektionen Mittelrheintal, Aarau, Thurgau, St. Gallen und Biel-Seeland. Ausserdem anwesend waren einige interessierte Jugendliche aus dem Rheintal, welche zuvor in einer grossen Briefaktion geworben wurden. Die Jugendlichen wurden durch die Übungsleiter Thomas Ruppanner und Daniel Kellenberger über den Ablauf informiert. Die Ausgangslage der "Agenten" war schwer: eine Terroristengruppe hatte eine Bombe beim Big Ben deponiert und drohte nun, diese zu zünden. Der überforderte britische Geheimdienst bat die Schweiz um Mithilfe, welche dieses Angebot annahmen. Eine Spezialabteilung des Schweizer Geheimdienstes konnte ein Entschlüsselungsprogramm finden, mit welcher die Bombe entschärft werden könnte. Das Problem war nur, dass dieses Programm mit einem 13-stelligen Code geschützt war. Die Aufgabe der "Agenten" war nun, diesen Code mit Hilfe verschiedener Aufgaben herauszufinden und so den Big Ben zu erhalten.

Die fünf Agentengruppen wurden nun mit Fahrzeugen ins Einsatzgebiet im Raum Oberegg gefahren. Dort wurden sie auf die verschiedenen Posten verteilt, welche sie nacheinander lösen mussten.

Die Posten bestanden aus Richtstrahl, Reparieren des F2E, Sprechfunk, Codierung, Telefonzelle, Restaurant und einem Posten mit Allgemeinwissen. Hier galt es zum Beispiel die Bundesräte mit Nachnahmen zu kennen oder die Atomkraftwerke der Schweiz aufzählen zu können. Für die Lösung eines Problems oder einer Aufgabe konnte jeweils ein Teil des Codes in Empfang genommen werden. Zwischendurch beim Mittagessen konnten sich die Teilnehmer ein wenig von dem kalten Wetter erwärmen, bei einem Mahl, welches der Verpflegungschef Andreas Müller und unser Koch Andy Maier kurzfristig dem Wetter angepasst haben. Hier noch einmal einen Dank an diese Leistung.

Nachdem alle Postenarbeiten erledigt waren, wurde wieder mit den Fahrzeugen nach Heerbrugg verschoben, wo die Teilnehmer dann den Code ins entsprechende Programm eingeben konnten. Nicht ganz allen Teams gelang die erfolgreiche Entschärfung beim ersten Mal. Die Terroristengruppe war aber nicht ganz so clever: die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, den Code im Zimmer noch zu finden. Dieser war aber heimtückisch in einem kleinen Couvert versteckt, welches sie zuerst finden mussten. Diese Aufgabe stellte die einen doch vor grössere Schwierigkeiten, da der Countdown der tickenden Bombe ein reges Wirr-Warr auslöste und eine organisierte Suche nicht ermöglichte. So ist es denn auch passiert, dass die Bombe explodiert ist.

Nach diesem kleinen Finale und der anschliessenden Übungsbesprechung konnten sich die Teilnehmer erneut auf ein schmackhaftes Mahl des Küchenchefs und seiner Mannschaft freuen. Auch hier wurde wieder tolle Arbeit geleistet, die 40 hungrigen Teilnehmer mussten nicht lange warten. Im Anschluss ans Essen wurden noch die mitgebrachten technischen Mittel ausgeschöpft und ein kleines heimisches Kino aufgebaut, auf welchem bis in die Nacht hinein DVD-Filme angeschaut wurden.

Am nächsten Morgen war nach dem Morgenessen zuerst die Reinigung der Unterkunft angesagt. Hierbei stellte sich wie bei vielen Anlässen heraus, dass putzen doch nicht die Stärke des einen oder anderen ist. Als es dann schlussendlich doch noch einigermassen sauber aussah, fuhr der 6DM die Teilnehmer nach St. Margrethen, wo die Besichtigung der Festung Heldsberg auf dem Programm stand. Dieses eindrückliche Gebilde aus dem zweiten Weltkrieg versetzte viele Gesichter in Staunen. Für die Jugendlichen war vor allem interessant, wie die Soldaten zu jener Zeit Übermittlung betrieben, was in einem separat eingerichteten Raum zur Schau gestellt wurde. So diskutierten die Teilnehmer dann auch noch nach der gut organisierten Führung über die gesammelten Eindrücke. Bestimmt waren diese auch auf dem anschliessend angetretenen nach Hause Weg ein Thema.

 

Daniel Kellenberger

Übungsleiter

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: pgrawehr@hotmail.com
Letzte Aktualisierung: 05. September 2010